Ondansetron 01.07.2020
DHPC, Swissmedic informiert

Die Ergebnisse von drei neuen epidemiologischen Studien, die ausgewertet wurden und die sich auf die Anwendung von Ondansetron-haltigen Arzneimitteln während der Schwangerschaft beziehen, wurden in vier Publikationen von Parker et al (2018), Lemon et al (2019) und Huybrechts et al (2018, 2020) veröffentlicht. In diesen Studien wurde das Risiko für spezifische angeborene Fehlbildungen einschliesslich Lippen-Kiefer-Gaumenspalten und Herzfehlbildungen bei Kindern bewertet, deren Mütter im ersten Trimenon der Schwangerschaft mit Ondansetron behandelt worden waren.

Quelle:
Swissmedic, DHPC – Kürzlich veröffentlichte epidemiologische Studien zur Beurteilung des Risikos von Geburtsfehlern